Julius W. Habenschuss

slide image

Julius W. Habenschuss

Leben

Geboren in einem das nur zwei Jahre nach meiner Geburt nicht mehr existierte, wurde ich als einziger Sohn eines Unternehmerehepaars schon früh zu einem kritischen Geist ermuntert und mit der Bedeutung von Kommunikation für Unternehmen konfrontiert.

Angetrieben von meiner persönlichen Leidenschaft für visuelle Kommunikation, nutzte ich mein im medienpädagogischen Bereich beim , um grundlegende Kenntnisse der Gestaltung und Medienproduktion zu erwerben.

Um Erkenntnistheorien und ökonomische Zusammenhänge differenziert hinterfragen und verstehen zu können, habe ich daraufhin an der und der studiert. Neben , und , befasste ich mich im Studium schwerpunktmäßig mit und . Im Jahr 2013 habe ich im Rahmen meiner Bachelor-Arbeit schließlich eine qualitativ-empirische Untersuchung zum Thema „Status Quo und aktuelle Entwicklungen der Nachhaltigkeitsberichterstattung“ durchgeführt.

Parallel zum Studium verantwortete ich zwei Jahre lang in einem deutschlandweit tätigen Unternehmen für digitale Informationssysteme das Corporate Design und die visuelle Kommunikation. Zeitgleich begleitete ich meinen Vater bei der Kon­zep­ti­o­nie­rung und Realisierung eines italienisches Restaurants. Darüber hinaus habe ich mich 2009 als Kommunikationsdesigner selbständig gemacht, um frühzeitig und eigenständig Erfahrungen mit Kunden und Projekten sammeln zu können.

Im Jahr 2012 gründete ich gemeinsam mit einer Beratung für Corporate Social Responsibility in Köln eine Agentur für nachhaltige Unternehmenskommunikation, die „sollen&sein UG“, um unter anderem digitale Nachhaltigkeitsberichte zu konzipieren und realisieren. Als alleiniger Geschäftsführer arbeitete ich eng mit dem Team und der Geschäftsführung der Beratung zusammen. Durch diese interdisziplinäre Kooperation eröffnete sich mir die Möglichkeit neue und größere Kunden zu akquirieren und in der Kommunikation komplexe Projekte umzusetzen. Nach einem aussichtsreichen Beginn wurde aus der Kooperation sukzessive eine Tätigkeit als Freelancer. Wenngleich dies mir die Möglichkeit bot in vielfältigerweise meine Erfahrungen zu vertiefen, reifte in mir zusehends der Wunsch wieder vermehrt in einem Team Projekte zu realisieren. Daraufhin haben wir, nach zweineinhalb Jahren, einvernehmlich beschlossen, die Kooperation nicht fortzuführen.

Im Anschluss begann ich gemeinsam mit einem befreundeten Produktdesigner die UG als „Büro für Kommunikation“ neu zu konzipieren – überzeugt davon, dass unsere unterschiedlichen Hintergründe und unser gleiches Verständnis von Kommunikation uns wechselseitig bereichern und fördern können. Nach ersten Projekten sorgten persönliche Umstände meines Partners dafür, dass ich meiner freundschaftlichen und unternehmerischen Verantwortung folgend, die Zusammenarbeit beendet habe.

Nach über sechs Jahren der vornehmlich eigenständiger Tätigkeit bin ich nun als Berater und Konzepter bei in Köln tätig.